Bühnenperformance, Kontrabass

Mit Charlie um die Welt

Mit Charlie um die Welt

Jazz for Kids

mit Christopher Varner und Yogo Pausch

PRESSEINFORMATIONEN

„Jazz for Kids“ am 26.10. –„Mit Charlie um die Welt“

Bei „Jazz for Kids“ begegnen sich seit jeher Phantasie, Spitzenklang und ausgelassene Spielfreude. Am 26. Oktober beweisen die Three Angels „Mit Charlie um die Welt“, dass Musikgenuss keine Altersbeschränkungen kennt. Tickets sind im Vorverkauf und an der Tageskasse erhältlich.  

Ingolstadt/München, September 2014 Jazz wird meist als anspruchsvolle Musik für Erwachsene gesehen. Dabei ist die Musikform, die den Musikern häufig maximale Freiheiten einräumt, auch für ganz junge Zuhörer attraktiv. Dies beweisen die Ingolstädter Jazztage alljährlich mit dem beliebten Programmpunkt “Jazz for Kids”. Auch 2014 bieten die Jazztage ein spezielles Event für die jüngsten Musikliebhaber: Gemeinsam mit dem Affen Charlie reisen die drei Musiker von Three Angels am 26. Oktober „Mit Charlie um die Welt“. 

Seit über zehn Jahren reisen die drei Jazz-Musiker Yogo Pausch, Georg Karger und Christofer Varner bereits mit Kindern um den Globus. Gemeinsam begeben sich dabei Musiker, Zuhörer und der Affe Charlie auf Weltreise nach Afrika, Tibet, Australien und in die Karibik. Dabei lernen sie verschiedene Instrumente und Kulturen kennen und werden unversehens zu einer Band, die als großes Ensemble das Konzert gestaltet. Mal ausgelassen laut, mal so leise, dass man die berühmte Stecknadel fallen hören könnte. Als Geräusche-Chor, der den Wind und die Möwen auf hoher See nachahmt, als Calypso-Tanz-Truppe oder als Hip-Hop-Band, die den Refrain eines Raps einstudiert hat, werden Kinder (und Eltern) aktiv in das Konzert-Geschehen eingebunden.

Neben ihrer Tätigkeit als Musiker sind Yogo Pausch, Georg Karger und Christofer Varner Pädagogen mit langjähriger Erfahrung. Zugleich sind sie als Theatermusiker und Schauspieler tätig (Bayerisches Staatsschauspiel, Münchner Kammerspiele, Nürnberger Staatstheater). 2004 erhielt „Mit Charlie um die Welt“ den Kulturförderpreis der Stadtsparkasse München.

Kontrabass

Händel-Projekt

Händel-Projekt

Rache, Glück und Fliegendreck

Kontrabass

  • Foto: Judith Haeusler
  • Foto: Judith Haeusler
  • Foto: Judith Haeusler
  • Foto: Judith Haeusler
  • Foto: Judith Haeusler

Visionäre Gestalten, Menschen im Rausch der Rache und der Lust, Schwarzseher und Hellsichtige, Beseelte und Besessene: Das sind die aufregendsten Charaktere in Händels Opern und Oratorien. Händels Musik strotzt vor Leben. Seine Figuren sind kompromisslos und voll Hingabe, seine Kompositionen sind Meisterwerke des barocken Musiktheaters.Händel, der frühen Aufklärung verpflichtet, sieht die Vernunft als einzig gangbaren Weg, Konflikte zu lösen. Seine Musik ist feinste Formensprache. Doch die Menschen, die er zeigt, sind voll herrlich unvernünftiger Leidenschaft, das Blut steigt ihnen zu Kopf, es siegt nur allzu oft der Rausch. Was für eine Lust!

Diese Lust verführte Julia Wahren (voc), Karina Erhard (fl) und Georg Karger (b) zu einem Experiment aus Musik und Performance von bemerkenswerter Ausdruckskraft. In dieser Auftragsarbeit der Internationalen Händelfestspiele / Göttingen, 2009 verschränken und verdichten sich Exzerpe, Zitate und Improvisationen über Händels Stücke mit Kompositionen, die eigens für dieses Programm geschrieben wurden. Dazu kommen expressivste Lyrik, Sachliteratur – mal kompetent, mal unsäglich – und stimmlich-sinnliche Laut-Erfindungen.

Was daraus wird? Eine Collage der Leidenschaften. Wahren, Erhard und Karger spielen Originaltext und improvisieren, ganz heutig und ganz nach barocker Manier. Sie spielen Händel. Ganz einfach. Und ganz unerhört. 

Musik von Georg Friedrich Händel, Michael Emanuel Bauer, Wolfgang Roth und Vitold Rek.

Theaterlust München

Die Wanderhure

Die Wanderhure

Schauspiel von Daniel Hohmann nach dem Roman von Iny Lorentz und Motiven der gleichnamigen Verfilmung

Bühnenmusik, Komposition

  • Hermann Posch
  • Hermann Posch
  • Hermann Posch
  • Hermann Posch
  • Hermann Posch

Die Geschichte der Tuchhändlerstochter Marie Schärer, die, zu Unrecht der Hurerei bezichtigt, sich auf den Weg macht, Rache zu üben . . .  

"Konstanz im Jahre 1410: Marie, Tochter des wohlhabenden Tuchhändlers Matthis Schärer gilt als das begehrteste heiratsfähige Mädchen der Stadt. Was keiner weiß, Marie liebt Michel, den Sohn eines Schankwirts. Eine Verbindung weit unter ihrem gesellschaftlichen Stand. Der Vater hat längst schon andere Pläne für seine Tochter. Durch die Heirat mit Ruppertus Splendidus, dem Sohn des Reichsgrafen Heinrich von Keilburg soll Marie in den Adelstand erhoben werden. Niemand ahnt, dass hinter Ruppertus Antrag ein teuflischer Plan steckt, der nur auf das Vermögen der Familie Schärer abzielt. Der Ehevertrag ist kaum unterschrieben, da wird die noch jungfräuliche Marie der Hurerei bezichtigt und soll sich vor ein Kirchengericht bekennen. In der Nacht vor dem Prozess wird die wehrlose junge Frau im Kerker von ihren Häschern brutal vergewaltigt. Gekaufte Zeugen und gefälschte Beweise führen zu Ihrer Verurteilung und Entehrung, Marie wird auf Lebenszeit aus ihrer Heimatstadt verbannt. Weil sie sich der Aufforderung zum Schuldeingeständnis verweigert, erfolgt eine öffentliche Auspeitschung am Schandpfahl. Marie wird fast totgeschlagen. Ihren geschundenen Körper schafft man wie Abfall an die Stadtgrenze. Eine Gruppe fahrender Prostituierter findet das Mädchen und nimmt es mit. Maries Lebenswille besiegt das Wundfieber, langsam kommt sie wieder zu Kräften. Ihre Abscheu ist zuerst groß, als ihr bewusst wird, in welcher Gesellschaft sie sich befindet. Rechtlose Huren, denen nur der eigene Körper zum Überleben bleibt. Aber Marie hat keine Wahl, auch sie muss sich als „Hübschlerin“ verdienen. Die Frauen zeigen ihr, worauf es ankommt. Und Marie lernt schnell. Getrieben von ihrem Verlangen nach Gerechtigkeit, streift sie ihre alte Identität ab und wird zur perfekten Wanderhure. Mit der schwangeren Mechthild von Arnstein , die für die Zeit bis zur Niederkunft eine angemessene Gespielin für ihren Gatten sucht, bietet sich für Marie die ersehnte Chance. Denn über die einflussreiche Familie von Arnstein führt eine Spur zu dem Mann, der ihr Leben zerstört hat. So reift ein verwegener Plan ...!" http://theaterlust.de/die-wanderhure

Die Autoren und der Stoff

Die Wanderhuren-Romanserie von Iny Lorentz - ein Pseudonym des Autoren-Duos Iny Klocke und Elmar Wolrath - findet seid Erscheinung des ersten Buches DIE WANDERHURE im Jahr 2004 in Deutschland mehr Leser als die Romane von Mittelalter-Spezialist Ken Follet. Und das zurecht. Vor spätmittelalterlichem Hintergrund erzählen die Autoren spannend und üppig das Schicksal der Konstanzer Bürgerstochter Marie Schärer. Kritiker reduzieren den Stoff gerne auf seinen sexuellen Kontext. Tatsache ist aber, dass sich Frauen schon immer mit Entrechtung, Repression und sexueller Gewalt konfrontiert sehen. Eine erschütternde Realität und bis heute erschreckend aktuell. Dass sich Marie trotz größter Qual und Erniedrigung nicht der Intrige und dem kirchlichen Fehlurteil beugt, sondern um ihr Recht kämpft, macht diese Geschichte für das Theater so spannend. Das Mittelalter in der von den Autoren bestens recherchierten Romanvorlage lässt die ersten Vorzeichen einer neuen Zeit, der Renaissance, erkennen. Vor diesem Hintergrund geht es also auch um die Würde des Einzelnen. Passend dazu gewählt ist der historische Kontext: Das Konzil zu Konstanz von 1414 - 1418. Ziel war die Überwindung des abendländischen Schismas, der Spaltung der Kirche, die für die Balance der Mächte im europäischen Raum eine große Gefahr darstellte. Aber auch reformatorische und neue gesellschaftliche Ansätze erfuhren ihre erste Blüte. Das wirtschaftlich aufstrebende Bürgertum forderte Mitsprache und Rechte. Der Adel wiederum war oft verarmt und konnte sich nur durch Gewalt und Raubrittertum über Wasser halten. Von daher war eine Allianz zwischen diesen Ständen, geschlossen durch eine Ehe, für beide Seiten von Vorteil. Der Roman DIE WANDERHURE zeichnet ein pralles spätmittelalterliches Sittengemälde und erzählt zugleich einen höchst spannenden und packenden Krimi. Das bedingungslose und am Ende auch erfolgreiche Streben nach Wiederherstellung der Ehre und auch die aufrüttelnde finale Debatte am Rande des Konzils zu Konstanz symbolisieren die Hoffnung auf eine Erneuerung der Gesellschaft. Das Schauspiel vermittelt all diese Aspekte mit puren theatralischen Mitteln, und will keineswegs mit anderen Medien konkurrieren. Seine Schwerpunkte sind die schauspielerische Kreativität und die Magie des Theaters. Sein Ziel ist bescheiden und ehrgeizig zugleich: Es will klug unterhalten. Bei den 64. Bad Hersfelder Festspielen 2014 erlebte das Schauspiel am 25. Juni seine Uraufführung. Unter der Regie von Thomas Luft wird theaterlust das Stück in einer exklusiven Tournee-Fassung ab dem 26. Febraur 2016 auf die Bühne bringen.

Bass Bass Bass

Bavarian Bass Camp

Bavarian Bass Camp

musikalische Leitung, Bühnenmusik

Die Päpstin

Die Päpstin

Schauspiel nach dem Roman von Donna W. Cross

Musikalische Leitung, Komposition, Musikproduktion und Sounddesign, Viola da Gamba, Tasteninstrumente, Kalimba

Glaube, Willkür und Gewalt sind an der Macht. Ausgerechnet ein Mädchen, das dritte Kind eines Dorfpriesters, erdreistet sich, heraus zu wollen! Will lernen, lernen, lernen! Johanna kämpft sich durch. Lernt: Latein und Grie­chisch und die Heilkunst. Liebt: den Markgrafen Gerold, einziger Freund und Beschützer ihrer Kindheit. Überlebt knapp einen Normannenüberfall. Entkommt. Verliert Gerold, den insgeheim Geliebten. Gewinnt eine drastische, alles verändernde Einsicht: Wenn sie frei leben will, dann kann sie das nicht als Frau. Das kann sie nur als Mann. Die Haare abgeschnitten, Brust und Herz versteckt, geht sie als „Bruder Johannes“ zunächst ins Kloster Fulda kommt schliesslich bis nach Rom. Mit seiner (ihrer!) Heilkunst ku­riert der junge „Mönch“ den schwer­kranken Papst, wird dessen Leibarzt und engster Vertrauter – und sitzt schließ­lich selbst auf dem Heiligen Stuhl. Johannes ist ein Papst des Volkes. Nun könnte die alte Vision wahr werden: Frieden und Freiheit für alle! 
Doch dann bricht alles wieder auf. Ge­rold ist wieder da und mit ihm die Lie­be. Johanna steht vor einer Zerreißprobe: Herz oder Berufung? Die Entscheidung bleibt aus. Denn Papstsein ist gefährlich im Mittelalter, und Päpstinsein erst recht. Johan­nas Kampf gegen mafiöse Strippenzieherei beginnt. Von den im 9. Jahrhundert existierenden Parallelwelten aus frauenfeindlicher Kirchendominanz und dem Wirken hochgebildeter Frauen fokussiert die Autorin der Buchvorlage die erstere. Das schadet zumindest nicht der Dramatisierung einer spannenden Geschichte . . . 

http://theaterlust.de/die-paepstin

  • Hermann Posch
  • Hermann Posch
  • Hermann Posch

Donna Woolfolk Cross‘ Roman DIE PÄPSTIN (ihr einziger Roman) wurde über sechs Millionen Mal verkauft und in 36 Sprachen übersetzt. 1947 in New York City geboren, studierte sie englische Literatur, arbeitete in der Verlagsbran­che und veröffentlichte Sachbücher über Kommunikation. Heute lebt sie als Dozentin für Kreatives Schreiben im Bundesstaat New York.Die Autorin, Dramaturgin und Re­gisseurin Susanne Felicitas Wolf stammt aus Mainz und lebt in Wien. Sie war an Theatern wie dem Schau­spiel Frankfurt, dem Volkstheater Wien und dem Schauspielhaus Wien enga­giert und hat Texte bzw. Theaterstücke unter anderem für das Schauspielhaus Wien, die Komische Oper Berlin und das Volkstheater Wien geschrieben.Thomas Luft hat sich mit seiner Tourneetheaterproduktion "THEATERLUST" dem "Gastspiel" verschrieben. Mit seinen Inszenierungen zeigt er, dass ökonomische Grenzen nicht zwangsläufig ein Weniger an Qualität bedeuten müssen - auch wenn der dabei zu treibende Aufwand  selbst die Grenzen des Möglichen manchmal zu sprengen scheint . . . 

Kontrabass

Aussenstimmen

Aussenstimmen

DUO

Kontrabass

Hörspiel

Im Wald da sind die Räuber

Im Wald da sind die Räuber

mit Ulrich Bassenge und Fredy Studer

Kontrabass

Je tiefer der Wald, desto schauriger die Räubergeschichten: Wir hören Rinaldo Rinaldini aus seinem Erdloch heraus sinnlose Schlachtbefehle krächzen, erleben Ladykiller Black Jack Davey bei der Arbeit und lernen, wie man seinen besten Räuberkollegen meuchlings entsorgt.

Inzwischen duelliert sich Jesse James mit den Lehmann Brothers und verrät der schwarze Jonas, jener berüchtigte Kapuziner und Menschenfresser, seine Lieblingsrezepte. Wenn dann endlich alle Gesetzlosen am Galgen baumeln, gehen die Räuberbräute zusammen einen Kaffee trinken.

Filmmusik

Sternstunden

Sternstunden

Dokumentarfilm von Henning Drechsler

eine Zusammenarbeit mit Michael Emmanuel Bauer und Peter Holzapfel

Sternstunden erzählt von den unbeachteten Randfiguren, den Statisten und Komparsen, in der Glitzerwelt des Films und richtet den Fokus auf die Darsteller, die ausschließlich in letzter Reihe stehen. Die 84jährige Johanna Penski nimmt uns mit auf eine Reise durch deutsche Filmgeschichte aus der Sicht einer Komparsin. Johanna Penski und ihre Wegbegleiterinnen machen nachempfindbar, welchen Reiz der Film auf so viele Menschen aller Alterklassen und sozialen Schichten ausübt.

sternstunden-film.de

Die Gala am 14.11.2014

Theaterakademie – Suchers Leidenschaften

Theaterakademie – Suchers Leidenschaften

15 Jahre Suchers Leidenschaften im Bayerisches Fernsehen

Kontrabass

Filmmusik

Spielverderber

Spielverderber

eine Zusammenarbeit mit Michael Emmanuel Bauer und Peter Holzapfel

Filmmusik

Armin

Armin

ein Film von Ognjen Svilicic

eine Zusammenarbeit mit Michael Emmanuel Bauer und Peter Holzapfel

Der bosnische Junge Armin soll an einem Casting für einen deutschen Film über den Krieg teilnehmen.

Es ist eine wichtige Reise für den 45-jährigen Ibro und seinen einzigen Sohn, den 14-jährigen Armin: Beide stammen aus einer kleinen bosnischen Stadt und sind auf dem Weg nach Zagreb, wo der Junge an einem Casting für einen deutschen Film über den Krieg teilnehmen soll. Armins Karriere als Filmstar scheint in greifbarer Nähe, da bleibt der alte Bus auf der Straße liegen. Die beiden kommen zu spät zum Casting, aber Ibro kann den Produzenten dazu überreden, Armin eine zweite Chance zu geben.

Kontrabass, E-Bass

Gmelch-Test

Gmelch-Test

Ein Projekt der KONFERENZ

Kontrabass, E-Bass

Filmmusik

Schwarz auf Weiss

Schwarz auf Weiss

Günter Wallraff mit versteckter Kamera auf seiner Reise durch Deutschland

eine Zusammenarbeit mit Michael Emmanuel Bauer und Peter Holzapfel

Günter Wallraff mit versteckter Kamera auf seiner Reise durch Deutschland. Er ist auf Wohnungssuche, beim Fußball, auf dem Volksfest oder beim Schäferhunde-Verein. In welche Rolle er dieses Mal geschlüpft ist, wird an dieser Stelle noch nicht verraten. Aber Wallraff gelingt es ein weiteres Mal, unserem Land den Spiegel vorzuhalten und er öffnet uns die Augen für die teils offene, teils unterschwellige Feindseligkeit, die Außenseitern hierzulande entgegengebracht wird - und da gibt es keinen Unterschied zwischen Ost und West.

Theater Belacqua Wasserburg

WOYZECK

WOYZECK

Musiktheater nach Robert WIlson, Kathleen Brennan und Tom Waits

musikalische Leitung, Arrangements

Die Welt – ein Rummelplatz, auf dem sich Schuld und Entschuldigung tummeln, auf dem sich die Verantwortung verhetzt versteckt und die Schicksalsergebenheit rotiert. Komponist Tom Waits gibt dieser Welt von Büchner den Klang dazu.

Mit dieser Inszenierung hat das BELACQUA Theater Wasserburg nach „The Black Rider” und „Alice” die Trilogie „MISERY’S THE RIVER OF THE WORLD* aus Stücken der beiden Künstler Tom Waits (Musik) und Robert Wilson (Regie) vervollständigt. Premiere war am Freitag, 25. 01. 2013. Das Gastspiel ist wahrscheinlich die letzte Gelegenheit, diesen WOYZECK zu sehen.

Theater Belacqua Wasserburg

Alice

Alice

Musiktheater von Waits / Wilson / Schmidt

musikalische Leitung

Die zweite Musiktheaterproduktion von Tom Waits, Robert Wilson und Kathleen Brennan – diesmal in Zusammenarbeit mit Paul Schmidt.

Die zweite Musiktheaterproduktion im Theater Wasserburg.

Eines Tages rudert Charles Dodgson mit den drei Liddell-Mädchen auf der Themse entlang. Ihnen wird irgendwann langweilig. Sie wollen eine Geschichte hören. Und er beginnt zu erzählen. Und dann bittet ihn Alice Liddell, das mittlere Geschwisterkind, ihr die Geschichte aufzuschreiben.

Er hat’s gemacht. Sie hieß: „Alice im Wunderland“.

Autor, Fotograf, Mathematik-Professor, Logiker. Still, bewegt, obsessiv. Ein Stück über Charles Dodgson alias Lewis Carroll.

Theater Belacqua Wasserburg

The Black Rider

The Black Rider

Musiktheater von Waits / Wilson / Burroughs

musikalische Leitung

Die erste Musiktheaterproduktion von Tom Waits, Robert Wilson und Kathleen Brennan in Zusammenarbeit mit William Burroughs.
Die erste Musiktheaterproduktion am BELACQUA. theater wasserburg.
Die erste Zusammenarbeit von Regisseur Uwe Bertram und musikalischem Leiter Georg Karger.

„Musicalfreunde und Tom-Waits-Fans, ihr müsst nicht mehr nach Wien, Düsseldorf oder Hamburg pilgern, pilgert, am besten in Scharen, nach Wasserburg!“
(aus der Kritik im OVB vom 05.10.2011)

„Eine Leistung, die mit nichts weniger als ‚grandios‘ bezeichnet werden muss.“
(aus der Kritik im Traunreuter Anzeiger vom 08.02.2012)

„Come on along with the Black Rider, we’ll have a gay old time, verspricht die Teufelin gleich zum Auftakt – und hält ihr Versprechen über volle zwei Stunden. Das Publikum erlebt im Haus der Kultur in Waldkraiburg eine spannende, bildgewaltige Inszenierung mit starken Sängern und wundervollen Musikern.“
(aus der Kritik in den Waldkraiburger Nachrichten vom 04.05.2012)

Theaterlust München

Molly Sweeney

Molly Sweeney

Schauspiel von Brian Friel

Theatermusik

  • Hermann Posch
  • Hermann Posch

Molly Sweeney hat zum Glücklichsein alles, was sie braucht. Einen Beruf, den sie mag. Einen Mann, der sie liebt. Ein ganzes, vollständiges Leben. Molly kann nicht sehen, aber das macht ihr nichts aus. Mit zehn Monaten wurde sie blind, seitdem begreift sie die Welt mit den anderen Sinnen. Nichts fehlt.Aber anderen Menschen fehlt etwas. Ihrem rastlosen Mann Frank zum Beispiel. Der braucht wieder mal ein neues Ziel, eine neue Jagd nach dem Glück. Wenn Molly wieder sehen könnte…! Und auch Dr. Rice fehlt etwas: Erfolg. Dr. Rice ist Augenarzt, ehemals eine Koryphäe, jetzt ein glückloser Mensch. Eine gewagte, gelungene Operation: Das würde ihn wieder hochbringen. Wenn Molly Sweeney wieder sehen könnte…!Und sie tun es, die beiden Männer. Molly willigt ein. Und ihre Augen sehen wieder. Doch das Glück, das neue Glück, will sich nicht einstellen. Mollys Gehirn verarbeitet die Signale nicht, die durch die Augen ankommen. Sehen und Erkennen bleiben unvereinbar. Jetzt erst wird es richtig dunkel um Molly.Und das Glück – was ist jetzt mit dem?Brian Friel schrieb MOLLY SWEENEY, angeregt durch eine Fallstudie von Oliver Sacks: „To See and Not See“. Vom Sehen und Erkennen, vom Wahrnehmen der Welt, um in ihr zuhause zu sein, sprechen alle drei Figuren in Friels 1994 uraufgeführtem Stück. In abwechselnden Monologen rollen sie die Geschichte auf – und erzählen dabei eigentlich von der rastlosen Suche nach dem Glück, die die meisten Menschen treibt. Und von der Unfähigkeit, diese Suche aufzugeben zugunsten des Findens.MOLLY SWEENEY wurde 1996 in New York als bestes Off-Broadway-Play des Jahres ausgezeichnet. Mit gutem Grund. Das Stück geht unter die Haut.

Brian Friel
Er gibt nicht viel über sich preis, der Autor Brian Friel. 1929 geboren, Ire, katholisch. Ging zum Priesterseminar, wurde dann aber kein Geistlicher, sondern Lehrer. Nicht sehr lang allerdings: Schon mit Anfang Dreißig entschied er sich fürs Vollzeit-Schriftstellerdasein. Seitdem sind zahlreiche Kurzgeschichten, Drehbücher, Theaterstücke und Sachbücher über Theater von ihm erschienen. Heute gehört er zu den anerkanntesten irischen Dramatikern, viel gespielt und vielfach mit Preisen geehrt.

musikalische Leitung

Dracula

Dracula

von Bram Stoker - ein Theaterabend mit Musik

musikalische Leitung

Der Mythos, die Legende - Konstanin Moreth hat den Gentleman unter den Monstern für die Bühne wiederentdeckt. Das Motiv des Blutsaugers zieht sich wie ein Exot durch die Mythen vieler Kulturkreise. Erst der irische Romancier Bram Stoker (1847 - 1912) gab mit seinem Bestseller dem Genre des Vampirromans seinen bis heute ungebrochenen Hype. Dabei dient Literat wie Bühnenautor der exzessive Genuss menschlichen Lebenssaftes nur als dramatische Rampe, um eine Geschichte voll Liebe, Lust und Leidenschaft zu kreieren. Bram Stokers Romanvorlage und Francis Ford Coppolas Filmadaption aus den 90ern waren dabei die dominierendsten Einflüsse für ein Schauerspiel, welches wie das Original nicht nur Thriller, sondern auch eine Abrechnung mit der (nicht nur) viktorianischen Moral darstellt.

Filmmusik

Tom und die Biberbande

Tom und die Biberbande

Kinderserie von Klaus Hundsbichler

eine Zusammenarbeit mit Peter Holzapfel

D/A 2002

13 Episoden in 1 Staffel

Deutsche Erstausstrahlung: 04.03.2002 KI.KA

In Schönau – einem an sich beschaulichen Städtchen liegt Ärger in der Luft. Die vom WWF im Augebiet Schönaus ausgesetzten Biber sind dem Bürgermeister ein Dorn im Auge. Er beschließt die Sache auf seine Weise in die Hand zu nehmen, sehr zur Bestürzung einiger Kinder aus Schönau. Sie schließen sich zusammen zur Biberbande und unterstützen den neuen WWF Ranger Tom Bach bei seiner Arbeit. (Text: Satel-Film)

Filmmusik

Zum Sterben Schön (1998)

Zum Sterben Schön (1998)

Ein Film von Friedemann Fromm

eine Zusammenarbeit mit Peter Holzapfel

Zum Sterben schön: Schwarze Komödie: Um seinem geliebten Verein den benötigten Stürmer zu finanzieren, verfällt Bestattungsunternehmer Peter auf ausgefallene Ideen wie z.B. Sargverlosungen, doch auch die Todesfälle häufen sich...

Peters Leben dreht sich ausschließlich um den Fußballverein 1860 München. Statt ernsthaft einer Arbeit nachzugehen, hilft der Dreißigjährige lieber im Fanshop der "Sechzger" aus und spielt mit seinem Nachbarsjungen Tippkick. Eines Tages wird Peter unverhofft der Erbe eines fränkischen Bestattungsunternehmens, das einem entfernten Onkel gehört hat. Um seinem absteigenden Verein einen Stürmer kaufen zu können, krempelt er das Bestattungsinstitut gehörig um und inszeniert eine schrille Werbekampagne. Jetzt fehlen nur noch die Kunden...

 

Filmmusik

Bulldog

Bulldog

ein Film von Christian Lerch

eine Zusammenarbeit mit Peter Holzapfel